Der Diamant – der König unter den Edelsteinen

Den Diamant gibt es seit Anbeginn der Zeit. Doch erst seit die Menschheit ihn als den kostbarsten aller Steine identifizierte, gelangte er zu Ansehen und bahnte sich seinen Weg durch die Zeit in Form der wohl schönsten Schmuckstücke.

Die ältesten bekannten Diamanten stammen aus Indien. Es wird davon ausgegangen, dass es dort bereits im 3. Jahrtausend vor Christus einen Handel mit Diamanten gab. Einer der berühmtesten Diamanten, der diesen indischen Minen entsprang, ist der Hope Diamant. Es wird vermutet, dass in Summe rund zweieinhalb Tonnen Diamanten in Indien gefördert wurden, bis die Vorkommen im 18. Jahrhundert nahezu erschöpft waren. Im 17. Jahrhundert wurden schließlich auch die Minen in Südamerika und zuletzt jene in Südafrika entdeckt und dementsprechend erschlossen.

Wussten Sie? Auch in Russland und den USA gefundenen Meteoriten fand man Diamantenstaub, was zu dem Schluss führte, dass  in anderen Bereichen unseres Universums Diamanten vorkommen. 

In der Mitte des 17. Jahrhunderts begann der Diamant seinen Aufstieg zum kostbarsten aller Edelsteine. Experten sind sich einig, dass er weit in der Erdrinde unter enormen Druck und hohen Temperaturen aus Kohlenstoff und Magmagasen in seine kristallähnliche Struktur gepresst wird. Durch Eruptionen kommt er schließlich an die Oberfläche, wo er durch Menschenhand gesucht und gefunden werden kann.

Die 4 C´s – essentiell für die Bewertung von Diamanten!

Ein toller Schliff (cut) verwandelt den Diamanten von seiner Rohform in einen gefragten Edelstein und bringt sein außerordentliches Feuer und Farbenspiel hervor. Lange Zeit war Amsterdam das Zentrum des Diamantschliffs, inzwischen hat aber Antwerpen das Monopol übernommen. Ein Kristallschleiffer muss sein Handwerk kennen und über genaue Kenntnisse zu Kristallstruktur und Farbeigenschaft der Steine verfügen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Ob Altschliff, Rosenschliff oder Brilliantschliff – jede Technik hat seine Reize und seine ihm zugeordnete Zeit und Stil! Der allgemein bekannteste Brilliantschliff hat seine Anfänge schon im 17. Jahrhundert und wurde seither stets verfeinert, um den Edelstein im wahrsten Sinne in ein noch besseres Licht zu rücken. Seit 1910 kennen wir den klassischen und modernen Brilliantschliff mit seinen zahlreichen Facetten, die den Stein einmalig funkeln lassen.

Neben der Kunst des perfekten Schliffs spielen auch Farbe (colour), Reinheit (clarity) und Gewicht (carat) des Steins eine wichtige Rolle. Früher wurden die kleinen und gleichmäßigen Samen des Johannisbrotkernbaums als Maßeinheit für Diamanten herangezogen. Aus der lateinischen Bezeichnung des Baumes ceratonia siliqua entwickelte sich schließlich der Fachausdruck carat mit der Abkürzung ct. Je mehr Karat ein Diamant hat, desto größer ist er auch und dies beeinflusst natürlich auch den Wert positiv.

ebay-1

Geht es um die Reinheit, wird auf eventuelle Einschlüsse im Diamanten geachtet. Einschlüsse entstehen durch die Kristallisation des Diamanten im Erdinneren. Der höchste Reinheitsgrad bei Diamanten ist lupenrein. Lupenreine Diamanten zählen zu den wertvollsten und seltensten. Doch auch bei Steinen, die sich auf der Reinheitsskala weiter unten befinden, sind die Einschlüsse mit dem freiem Auge kaum bis gar nicht zu erkennen.

Ebenso die Farbe nimmt einen Einfluss auf den Wert des Edelsteins. Diamanten können grün, blau oder sogar rot sein. Diese sogenannten fancy colours zählen zu den seltensten Vorkommen und können enorme Liebhaberpreise erzielen. Am gefragtesten und wertvollsten sind dennoch die farblosen, klassischen Diamanten, deren Farbe als River bezeichnet wird.

Diamanten, welche in besonderen Schmuckstücken verarbeitet werden, sind eine intelligente und alternative Geldanlage, die zusätzlich auch noch schmückt und begeistert. Neben dem materiellen Wert kommt hinzu, dass der Diamant und andere Edelsteine – vor allem bei antiken Schmuckstücken – die Fertigkeit und Kreativität eines jeden Goldschmieds unterstreicht.

nl-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.